Ausbildungsportal der Deutschen Rentenversicherung Bund

Bewerbungen von Menschen mit Behinderung

Einen Beruf erlernen, arbeiten gehen, Geld verdienen – für die meisten Menschen ist das der normale Lebensweg. Wir als Deutsche Rentenversicherung Bund wollen auch Menschen mit Behinderung eine gleichberechtigte Teilhabe am Berufsleben ermöglichen. Deshalb haben wir uns zum Ziel gesetzt, Inklusion in unserem Haus nicht nur als Schlagwort zu verwenden, sondern auch zu leben. Menschen mit Behinderung möchten wir daher besonders ermutigen, sich bei uns zu bewerben.

Um für unsere künftigen Nachwuchskräfte eventuell bestehende Barrieren abbauen zu können, sind wir auf entsprechende Informationen angewiesen. Bitte teile uns schon bei deiner Bewerbung dein Handicap mit. Wenn wir davon wissen, werden wir deine Teilhabe an unserem Auswahlverfahren unterstützen.

Barrierefreie Arbeitsumgebung

Selbstverständlich endet unsere Unterstützung nicht mit dem Beginn der Ausbildung bzw. mit Studienbeginn. Alle bei der Deutschen Rentenversicherung Bund Beschäftigten erhalten von uns individuell abgestimmte Arbeitsmittel und eine möglichst barrierefreie Arbeitsumgebung. Dies ist verankert in unserem Aktionsprogramm zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, das wir im Jahr 2014 ins Leben gerufen haben. Im Fokus des Aktionsprogramms steht, unsere Gebäude und unsere Kommunikation auf ein barrierefreies Miteinander auszurichten.

Sprechende Fahrstühle, Beschilderungen in Brailleschrift

So gibt es in unseren Dienstgebäuden die sogenannten sprechenden Fahrstühle, die eingeschränkt Sehenden ermöglichen zu erkennen, wann sie ihr Ziel erreicht haben.

Zur besseren Orientierung sind unsere Flure farblich unterschiedlich gestaltet. Türseiten, auf den sich der Öffner befindet, sind zudem farblich kenntlich gemacht. Viele Beschilderungen, vor allem in den Fahrstühlen, gibt es zusätzlich in Brailleschrift.

Bauliche Barrieren, wie Stufen oder Treppen, zu enge Türen oder solche, die von Hand geöffnet werden müssen, werden durch geeignete Veränderungen ausgeglichen. So gibt es bei uns automatische Türen, Rampen, Fahrstühle oder Hebebühnen zur Überwindung von Hindernissen. Selbstverständlich gibt es in allen Dienstgebäuden behindertengerechte Sanitärräume und Kaffeeküchen.

In unserer Kommunikation bemühen wir uns um eine klare Sprache, die auch von Lesegeräten vorgelesen werden kann. Bei Bedarf kann auch eine qualifizierte Arbeitsplatzassistenz zur Verfügung gestellt werden. Auch technische Unterstützung zum Ausgleich von Nachteilen aufgrund einer gesundheitlichen Einschränkung gibt es bei uns – unterschiedliche Hard- und Software steht dafür bereit.

Dies sind nur einige Beispiele – im individuellen Fall beraten unsere Vertreter für Menschen mit Behinderung gern.

Zusatzinformationen

Deine Ansprechpartner

Schwerbehinderten Bewerberinnen und schwerbehinderten Bewerbern bieten wir an, sich mit der Schwerbehindertenvertretung unseres Hauses in Verbindung zu setzen. Jutta Zoll oder Paul Arthur Grosch beantworten deine Fragen und helfen dir gerne weiter.

Telefon: Jutta Zoll 030 865 31018 / Paul Arthur Grosch 030 865 31764
E-Mail: schwerbehindertenvertretung-berlin@drv-bund.de / paul.arthur.grosch@drv-bund.de